#039 Panikattacken? Und jetzt? Tipps & Erfahrungen

Du wunderschöner Mensch, herzlich willkommen!

Hier darfst Du sein, so wie Du bist! Du hast Panikattacken?

Dann möchte ich Dich mit dieser Podcastfolge dazu ermutigen, Dir Hilfe zu suchen oder selbst damit zu beginnen. Du kannst wählen! Und wenn Du schon anfängst, gewisse Wege zu vermeiden, dann schränkst Du Dich ein.

Welche Symptome können bei einer Panikstörung auftreten?

Schwindel

Atembeschwerden

Schwitzen

Zittern

Übelkeit oder Bauchschmerzen

Herzrasen

Hitzewallungen oder Kälteschauer

Furcht zu sterben

Taubheitsgefühl

Schmerzen, Druck oder Enge in der Brust

Entscheide für Dich: Willst Du wirklich so weiter leben? Nimm es bitte ernst und werte Dich nicht ab. Es gibt sehr viele Möglichkeiten zur Heilung.

Ich möchte Dich hier wieder daran erinnern, es ist eine Krankheit und Du bist nicht diese Krankheit! Mir persönlich hat Achtsamkeit sehr geholfen.

Was könnte für Dich hilfreich sein? Ich habe es für Dich einmal zusammengefasst:

Zuerst einmal die Angst und Panik verstehen lernen. Was steckt dahinter? Was sagt die Hirnforschung? Studien?

Schreiben ist heilsam, sage ich immer. Fang an aufzuschreiben, wann die Angst kommt, was Du fühlst, wo Du es fühlst? Was hat Dich gegebenenfalls getriggert? So lassen sich Muster noch viel besser erkennen.

Sei liebevoll, ehrlich und respektvoll Dir gegenüber. Stärke Dir den Rücken! Sprich auch so mit Dir! Innerer Dialog.

Es hat alles seinen Ursprung, meist psychische Faktoren. Es ist wichtig, einmal zurück in die Vergangenheit zu reisen, um zu schauen, wo kommt diese Angst her?

Angst liebevoll annehmen, also akzeptieren und auch lassen. Nicht anfangen zu verdrängen. Ablenkung ist sehr gut, nur nicht so tun, als wenn „nichts“ wäre und „alles gut ist“.

Versuche Dich aktiv zu entspannen. Du kannst dazu die Macht der Gedanken nutzen. Immer wenn es Dir bewusst wird, dass eine Attacke anrollt. Kannst Du versuchen, Dich bewusst zu entspannen.

Atemtechniken sind sehr hilfreich. Suche Dir Techniken, die zur Dir passen.

Es gibt nichts wofür Du Dich schämen musst! Mit Dir ist alles in Ordnung. Es ist wichtig, dass Du den ersten Schritt gehst, um heilen zu dürfen.

Bisous, Deine Christin.

Schreiben Sie einen Kommentar