#040 Warum aufräumen unsere Psyche stärkt + Tipps

Hallo Du wundervoller Mensch,

Chaos hat viele Gesichter, die Ordnung hat wiederum nur eins: ein glückliches Gesicht. Aufräumen wirkt sich positiv auf Deine mentale Gesundheit aus.
 
Wissenschaftler können nicht nur bestätigen, dass die Frustration über Unordnung im Alter zunimmt, sondern fanden sie auch einem Zusammenhang zwischen Unordnung und einer insgesamt geringeren Lebenszufriedenheit. *Forscher der DePaul University in Chicago
 
Ich habe es in der Vergangenheit immer wieder gespürt, umso „einfacher“ ich lebe, umso leichter und glücklicher fühle ich mich. Alles andere hat mich nur „belastet“ und hat mich in meinem Selbstwert nicht unterstützt. Für mich war klar, es sollte sich etwas verändern. Du solltest es langsam angehen und immer wieder mal kleine Auf- und Ausräumaktionen starten. Gerade jetzt in dieser herausfordernden Zeit bietet sich es an. Nach und nach, in Deinem Tempo.
 
Solltest Du depressive Verstimmungen haben, wird Dir aufräumen nicht dabei helfen, Dich besser zu fühlen. Suche Dir hier bitte professionelle Unterstützung. Du hast es verdient glücklich zu sein!
 
In der Podcastfolge gehe ich noch näher auf die Tipps ein und plaudere mit Dir über Minimalismus vom Kleiderschrank bis hin zu Aktenordnern. Ich hoffe, dass Du bald Dein Ordnungs-Happy-Face hast und Dich pudelwohl fühlst.
 
Bisous, Deine Christin.

Schreiben Sie einen Kommentar